sample

Mitarbeitervorsorge

Abfertigung NEU

Für welche Arbeitnehmer gilt die Abfertigung NEU?

Die Abfertigung NEU gilt für alle Arbeitsverhältnisse, deren Beginn nach dem 31.12.2002 liegt und auf einem privatrechtlichen Vertrag beruhen, das sind im besonderen Arbeiter, Angestellte, Lehrlinge, Praktikanten, Journalisten, Schauspieler, Hausgehilfen, Hausbesorger und Geschäftsführer von GmbHs, die Arbeitnehmer sind. Sie gilt auch für geringfügig beschäftigte Arbeitnehmer. Für Landarbeiter und Bauarbeiter gelten Sonderregelungen.  Seit 2008 gilt die Abfertigung NEU auch für freie Arbeitnehmer.
Für Arbeitsverhältnisse, die vor dem 1.1.2003 begonnen wurden, besteht die Möglichkeit, in die Abfertigung NEU zu wechseln.

Welche Personen sind von der Abfertigung NEU ausgeschlossen?

Die Abfertigung NEU gilt nicht für Werkvertragsnehmer, echte Volontäre, Heimarbeiter sowie Arbeitsverhältnisse, die nicht österreichischem Recht unterliegen.

Welche Vorteile bringt die Abfertigung NEU für mich?

In der Abfertigung NEU sind die vom Arbeitgeber geleisteten Beiträge unabhängig von der Art der Beendigung des Arbeitsverhältnisses und der Beitragsjahre für Sie unverfallbar. Die geleisteten Beiträge werden von Ihrer Vorsorgekasse unter Bedachtnahme größtmöglicher Sicherheit und Rentabilität veranlagt.

Welche zusätzlichen Vorteile bietet mir die BONUS Vorsorgekasse?

1. Sicherheit Ihrer Beiträge:
Eigentümer der BONUS Vorsorgekasse sind die Zürich- und die Generali-Gruppe, beides große Versicherungskonzerne, die weltweit tätig sind und über entsprechende Bonität verfügen.
 
2. Innovatives Veranlagungskonzept:
Wir bieten ein Veranlagungskonzept, das auf Staats- und Unternehmensanleihen, Festgeldern, Immobilienfonds und max. 15 % Aktien basiert. Gleichzeitig verpflichten wir uns zur Veranlagung nach ethisch-ökologischen Kriterien. Für unsere nachhaltige Veranlagung werden wir jährlich von der ÖGUT (Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik) zertifiziert. 2017 erhielten wir zum fünften Mal das ÖGUT-Zertifikat in Gold, die höchste Auszeichnung für nachhaltige Veranlagung.
 
3. Bestes Kundenservice: 
Die BONUS Vorsorgekasse ist auch im Jahr 2016/17 Gewinner des MVK-Service-Award für bestes Kundenservice aller österreichischen Vorsorgekassen. Wir konnten damit unseren Sieg aus dem Jahr 2014/15 erfolgreich verteidigen.
 
4. Unsere Referenzen:
Aktuell zählen wir über 642.000 Anwartschaftsberechtigte zu unseren Kunden

Beitragsleistung

Wer zahlt wie viel in die Abfertigung NEU ein?

Der Arbeitgeber zahlt für jeden Arbeitnehmer ab Beginn des zweiten Beschäftigungsmonats 1,53 % des monatlichen Entgelts (einschließlich Sonderzahlungen und Prämien) an den Sozialversicherungsträger, der die einbezahlten Beträge an die vom Arbeitgeber gewählte Vorsorgekasse zur Verwaltung und Veranlagung weiterleitet.

Wird innerhalb von 12 Monaten ab Beendigung eines Arbeitsverhältnisses beim selben Arbeitgeber ein neues Arbeitsverhältnis begonnen, setzt die Beitragspflicht mit dem ersten Arbeitstag ein.

Kann ein höherer Betragsatz als 1,53% festgelegt werden?

Ein höherer Beitragssatz ist nicht möglich.

Wie sicher sind die geleisteten Beiträge?

Für alle Anwartschaftsberechtigten sind die geleisteten oder aus einer anderen Vorsorgekasse übertragenen Beiträge im Auszahlungsfall zu 100 % kapitalgarantiert (Bruttokapitalgarantie), d.h. die einbezahlten Beiträge müssen durch die Vorsorgekasse vor Abzug von Verwaltungskosten und Veranlagungsergebnis garantiert werden. Als Vorsorgekasse unterliegen wir dem Bankwesengesetz und sind Mitglied der österreichischen Einlagensicherung der Banken und Bankiers. Damit gilt für alle Anwartschaftsberechtigten die Anlegerentschädigung nach dem Bankwesengesetz mit einem Höchstbetrag von 20.000,-- Euro pro Anwartschaft.
 

Was passiert, wenn ich meinen Präsenz- oder Zivildienst leiste?

Für Zeiten des Präsenz- bzw. Zivildienstes sind vom Arbeitgeber Beiträge  in Höhe von 1,53 % des Kinderbetreuungsgeldes für Sie zu leisten.
 

Was passiert wenn ich eine Mutter-, Väter- oder eine Bildungskarenz in Anspruch nehme?

Für Zeiten der Mutter-/Väterkarenz haben Sie als Arbeitnehmer bei aufrechtem Arbeitsverhältnis Anspruch auf Beitragsleistung durch den Familienlastenausgleichsfonds (ebenfalls 1,53 % des Kinderbetreuungsgeldes.) Dieselbe Regelung gilt für die Zeiten einer Bildungskarenz.
Solange ein Anspruch auf Wochengeld besteht, ist die relevante Bemessungsgrundlage für die Beitragsleistung das Entgelt, dass im Kalendermonat vor Eintritt des Versicherungsfalles bezogen wurde.

Was passiert im Falle des Anspruches auf Krankengeld?

Im Falle des Anspruchs auf Krankengeld sorgt der Arbeitgeber für die Beitragsleistung auf Basis der Hälfte des Entgelts, dass im Kalendermonat vor Eintritt des Versicherungsfalles bezogen wurde.

Was passiert bei Arbeitslosigkeit?

Während der Zeit der Arbeitslosigkeit erfolgen keine Beitragszahlungen in die Abfertigung NEU.

Was passiert, wenn mein Arbeitgeber keine Beiträge leistet?

Leistet der Arbeitgeber die Beiträge nicht ordnungsgemäß an den Sozialversicherungsträger, tritt dieser ein und überweist das Geld an die Vorsorgekassen. Die ausstehende Beitragsleistung wird im Anschluss vom Sozialversicherungsträger beim Arbeitgeber eingefordert. Sie sind also als Arbeitnehmer speziell geschützt.

Kontonachricht

Wann und wie oft werde ich über meinen Kontostand informiert?

Wir informieren Sie ein Mal pro Jahr, in der Regel Anfang des zweiten Quartals, über den Stand Ihrer Abfertigungsanwartschaft, die vom Arbeitgeber geleisteten Beiträge, das Veranlagungsergebnis und die angefallenen Verwaltungskosten. Voraussetzung für den Versand ist die zeitgerechte Lohnzettelmeldung von Ihrem Arbeitgeber an den zuständigen Sozialversicherungsträger. Zusätzlich erhalten Sie auch eine Kontonachricht, wenn Sie eine Verfügungsmöglichkeit aufweisen

Woraus setzt sich mein Kapital zusammen?

Guthaben zum Jahresbeginn
+ eventuelle Übertragungsbeträge bei Vollübertritten
+ eventuelle Übertragungsbeträge aus anderen Vorsorgekassen                                                   
+ Summe der Jahresbeiträge
+ Veranlagungsergebnis
- sämtliche Kosten
= Guthabensstand zum Jahresende bzw. Berechnungsstichtag

Kann ich meine Kontonachricht online abrufen?

Ja, leisten wir gemeinsam einen Beitrag zum Klimaschutz und verzichten Sie auf Papier-Kontonachrichten. Über unsere Homepage bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Ihre Kontonachrichten elektronisch abzurufen. Die Zugangsdaten erhalten Sie in der jährlichen Papier-Kontonachricht.  Mit dem erstmaligen Abruf einer Online-Kontonachricht entscheiden Sie sich automatisch, zukünftig nur mehr elektronische Kontonachrichten zu erhalten. Wenn Sie wieder auf „Papier-Kontonachrichten“ umsteigen wollen, ist der Widerruf auf unserem Online-Portal jederzeit möglich.

Warum entspricht die angegebene Performance nicht meinem zugewiesenen Veranlagungsergebnis?

Das Veranlagungsergebnis ist der tatsächlich erwirtschaftete und verteilte Ertrag der Veranlagungsgemeinschaft, während die Performance eine statistische Zahl ist, die für alle Vorsorgekassen zu Vergleichszwecken berechnet wird. Werden laufend unterjährig Beiträge von Ihrem Arbeitgeber geleistet, ist das Veranlagungsergebnis jedenfalls geringer als die Performance, die sich auf ganzjährige Veranlagung bezieht.

Welche Möglichkeiten habe ich, mich über aktuelle Aspekte zum Thema Betriebliche Vorsorge auf dem Laufenden zu halten?

Aktuelle Informationen können Sie jederzeit auf unserer Homepage abrufen.
Zusätzlich können Sie sich über unseren quartalsweisen Newsletter bequem via Mail informieren lassen. Wenn Sie sich Ihre Fragen lieber telefonisch beantworten lassen, steht Ihnen unser Kundenservice-Team unter +43 1 994 99 74 oder unter kundenservice@bonusvorsorge.at gerne zur Verfügung.

Ich übersiedle. Muss ich meine neuen Adressdaten melden?

Nein, dies ist nicht erforderlich. Wir erhalten die neuen Adressdaten automatisch über den Hauptverband der Sozialversicherungsträger.
Sollten Sie jedoch ins Ausland ziehen, ersuchen wir Sie um Bekanntgabe Ihrer Adressdaten, um Ihnen Ihre jährliche Kontonachricht zukommen zu lassen oder um Sie über einen Verfügungsanspruch informieren zu können.

Beendigung eines Arbeitsverhältnisses

Welche Verfügungsmöglichkeiten habe ich?

1. Weiterveranlagung in der BONUS
Wenn Sie in der BONUS KEST-frei weiter veranlagen wollen, ist keine Rückmeldung auf unsere Verständigung von Ihrer Seite erforderlich. Die BONUS sendet Ihnen regelmäßig eine Kontonachricht über Ihren aktuellen Guthabensstand. Mit Antritt der Alterspension ist eine Weiterveranlagung nicht mehr möglich, das Guthaben
wird zu diesem Zeitpunkt kraft Gesetz an Sie ausbezahlt.
 
2. Übertragung in die neue Vorsorgekasse
Der gesamte Guthabensstand (inkl. Veranlagungsergebnis) wird an Ihre aktuelle Vorsorgekasse übertragen.
 
3. Überweisung an ein Versicherungsunternehmen

  • in eine betriebliche Kollektivversicherung (nur möglich, wenn bereits eine Versicherung im Rahmen der Betrieblichen Kollektivversicherung vorliegt)
  • in eine Pensionszusatzversicherung (nur möglich in Form einer Einmalprämie für eine Pensionszusatzversicherung gemäß § 108b EStG)

4. Überweisung an eine Pensionskasse (nur möglich, wenn Sie bereits Berechtigte/r in einer Pensionskasse sind)
 
5. Auszahlung
Im Falle der Auszahlung wird die gesetzliche 6%ige Lohnsteuer einbehalten und an das zuständige Finanzamt abgeführt. Auslandsüberweisungen außerhalb des SEPA-Raumes können erst ab einem Mindestbetrag von

15,-- € durchgeführt werden. Bei Postanweisungen werden von der Post AG Kosten in Höhe von 7,20 € verrechnet.

Was passiert mit dem Guthaben, wenn ich noch keinen Anspruch auf Verfügung habe?

Besteht kein Verfügungsanspruch/Auszahlungsanspruch für Sie, werden die bisher geleisteten Beiträge weiterhin in der Vorsorgekasse veranlagt. Bei Beendigung jedes weiteren Arbeitsverhältnisses werden die angeführten Voraussetzungen für einen Verfügungsanspruch neuerlich geprüft. Solange diese Überprüfung keine Verfügung erlaubt, kann über das Guthaben nicht verfügt werden. Es verbleibt bei der/den jeweiligen Vorsorgekasse(n) und wird dort so lange veranlagt bis ein Verfügungsanspruch entstanden ist.

Was geschieht, wenn ich selbst kündige oder weniger als drei Einzahlungsjahre gesammelt habe?

Die Ansprüche bleiben Ihnen ebenso wie bei einer gerechtfertigten Entlassung oder einem unberechtigtem vorzeitigen Austritt erhalten. Die erworbenen Ansprüche bleiben in der jeweiligen Vorsorgekasse und können erst nach Beendigung eines weiteren Arbeitsverhältnisses, sofern die Auszahlungsvoraussetzungen erfüllt sind, ausbezahlt bzw. übertragen werden.

Werde ich über eine Verfügungsmöglichkeit informiert?

Sollten Sie einen Verfügungsanspruch haben, informieren wir Sie in Form einer Kontonachricht mit beigelegter Verfügungserklärung. Bitte teilen Sie uns Ihre Wünsche durch Rücksendung der Verfügungserklärung mit.

Was geschieht im Todesfall?

Im Falle des Todes gebührt die Abfertigung zu gleichen Teilen dem Ehepartner/eingetragenen Partner und den unterhaltsberechtigten Kindern des Arbeitnehmers. Sind weder Partner noch unterhaltsberechtigte Kinder vorhanden, fällt die Abfertigung in die Verlassenschaft des Verstorbenen.

Was passiert bei Konkurs meines Arbeitgebers?

Ab Einleitung des Insolvenzverfahrens übernimmt der IEF (Insolvenz-Entgeltsicherungs-Fonds) für 3 Monate die Zahlung der Löhne und Sozialversicherungsbeiträge.
Werden Mitarbeiter in dieser Zeit gekündigt, kommt der Fonds auch für Zahlungen während der Kündigungsfrist und für die Abfertigung auf. Die Zahlungen des Insolvenz-Entgeltsicherungs-Fonds sind mit der zweifachen Höchstbemessungsgrundlage der Sozialversicherung begrenzt..

Können Abfertigungsanwartschaften verpfändet werden?

Solange Sie als Anwartschaftsberechtigter nicht über den Abfertigungsanspruch verfügen können, ist die Abtretung oder Verpfändung von Abfertigungsanwartschaften rechtsunwirksam.

Wann ist die Abfertigung NEU zur Zahlung fällig?

Sobald Sie Ihren Anspruch geltend machen, ist die Zahlung nach dem Ende des zweitfolgenden Kalendermonates binnen fünf Werktagen fällig. In der Regel zahlen wir innerhalb von maximal 6 Wochen nach Eingang Ihres Verfügungsantrages an Sie aus.

Welche Kosten fallen bei einer Auszahlung an?

Ihr Guthaben wird abzüglich 6 % Lohnsteuer (die an das Finanzamt abgeführt werden) an Sie ausbezahlt. Bei Angabe einer österreichischen Girokontonummer erfolgt die Auszahlung kostenfrei. Wünschen Sie die Auszahlung mittels Postanweisung, werden von der Österreichischen Post AG 7,20 € verrechnet.

Ich befinde mich trotz Pensionierung in einem geringfügigen Arbeitsverhältnis, das beendet wird. Wann habe ich einen Verfügungsanspruch?

Da Sie bereits in Pension sind, haben Sie sofort nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses einen Verfügungsanspruch, unabhängig vom Grund der Beendigung und der Beitragsjahre.

Kann ich meine bisher erworbenen Ansprüche in einer Vorsorgekasse auf die BONUS übertragen?

Voraussetzung für eine Übertragung bestehender Ansprüche ist, dass Sie Anwartschaftsberechtigter bei der BONUS sind und laufend für Sie Beiträge geleistet werden. Haben Sie in Ihrer bisherigen Vorsorgekasse eine Abfertigungsanwartschaft und sind Sie über diese Anwartschaft verfügungsberechtigt, dann werden Sie von Ihrer bisherigen Vorsorgekasse eine Kontonachricht mit entsprechender Verfügungserklärung erhalten. In dieser Verfügungserklärung können Sie die Übertragung an die BONUS veranlassen.
Des Weiteren ist eine Übertragung möglich, wenn bei einer anderen Vorsorgekasse mindestens drei Jahre keine Beiträge mehr eingegangen sind. Eine Übertragung auf die BONUS können Sie bei der jeweiligen Vorsorgekasse schriftlich inklusive einer Ausweiskopie zur Legitimation beantragen.  Sobald wir den Übertragungsbetrag erhalten haben, bestätigen wir Ihnen den Zahlungseingang in einem eigenen Schreiben.

Kann die Abfertigung NEU als Zusatzpension ausbezahlt werden?

Ja, jedoch nicht durch die Vorsorgekasse. Sie haben die Möglichkeit der steuerfreien Übertragung in eine Pensionskasse, Pensionszusatzversicherung oder eine Betriebliche Kollektivversicherung. Im Falle einer Rentenauszahlung ist die daraus resultierende Rente steuerfrei.

Übertritt in die Abfertigung NEU

Ich habe mein Arbeitsverhältnis vor dem 1. Jänner 2003 begonnen. Was ist zu berücksichtigen?

Prinzipiell unterliegen Arbeitsverhältnisse, die vor dem 1. Jänner 2003 begonnen wurden, dem alten Abfertigungsrecht. Das bedeutet, dass Sie einen Abfertigungsanspruch erst nach drei Dienstjahren erwerben und dieser im Falle einer Arbeitnehmerkündigung verloren geht

Kann ich in die Abfertigung NEU wechseln?

Für Arbeitsverhältnisse, die vor dem 1. Jänner 2003 begonnen haben, besteht die Möglichkeit, in die Abfertigung NEU zu wechseln. Dies erfordert eine schriftliche Einzelvereinbarung zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber.

Es bestehen zwei Möglichkeiten:

  1. Es erfolgt ein so genannter Teilübertritt: Die bisherigen Abfertigungsansprüche werden "eingefroren" und unterliegen nach wie vor den alten Abfertigungsbestimmungen. Ab einem vereinbarten Stichtag wird die Abfertigung NEU für die weitere Dauer des Arbeitsverhältnisses angewendet. Das bedeutet, dass ab diesem Zeitpunkt monatlich 1,53 % des Entgelts an die Vorsorgekasse überwiesen wird. Das Anspruchsausmaß (Anzahl der Monatsgehälter an Abfertigung) aus der Abfertigung alt steigt nicht weiter an.
  2. Es erfolgt ein Vollübertritt (Übertragung): Die bisherigen Abfertigungsansprüche werden zur Gänze oder mit einem vereinbarten Abschlag übertragen. Die Abfertigungsansprüche des Arbeitnehmers gegenüber dem Arbeitgeber erlöschen und bestehen nunmehr ausschließlich gegenüber der Vorsorgekasse.

Was gilt bei Rückkehr aus Karenz, Präsenz- oder Zivildienst, wenn mein Arbeitsverhältnis vor dem 01.01.2003 begonnen hat?

Da es sich um eine Fortsetzung eines bestehenden Arbeitsverhältnisses handelt, gilt weiterhin das alte Abfertigungsrecht.
 

Zahlt sich ein Übertritt für mich aus?

Dies ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Arbeitnehmer, die eine Selbstkündigung in Erwägung ziehen, profitieren besonders von einem Übertritt. Ist eine Selbstkündigung sehr unwahrscheinlich, kann durch den Vollübertritt ein der alten Abfertigung adäquater Anspruch nicht immer erzielt werden